Marjolein Bastin Fanzone

Marjolein Bastin-fanzone

Marjolein Bastin liebt die Schönheit der Natur. Als Kind staunte sie über all die Vogelnester und Kaninchen im eigenen Garten, wo sie sich von der prächtigen Natur inspirieren ließ. Sie fand im Zeichnen und Schreiben eine Sprache, in der sie Millionen anderer Menschen diese Liebe vermitteln konnte. In dieser Fanzone entdeckst du die Natur durch die Augen von Marjolein Bastin und kannst du echte Marjolein Bastin Karten mit ihren inzwischen weltberühmten Naturzeichnungen verschicken. Außerdem findest du hier außergewöhnliche Wallpaper und ein Exklusivinterview mit Marjolein Bastin. Die Entdeckungsreise durch die Natur endet hier mit dem Verschicken von E-Cards mit den schönsten Pflanzen und Tieren in der Hauptrolle!

Grußpostkarten

Facebook

Wallpaper

Exklusivinterview mit Marjolein Bastin

Marjolein Bastin erzählt

Die außergewöhnliche Zusammenarbeit zwischen Marjolein Bastin und Hallmark Cards begann 1974. Möchtest du erfahren, wie sie von der Natur fasziniert wurde, oder wie sie ihre Entdeckungsreise durch die Natur mit dir zu teilen versucht? Lies dann das Interview, das wir mit dieser außergewöhnlichen und passionierten Frau führten.

Warst du als Kind schon von der Natur fasziniert?

“Eigentlich seit ich die Außenwelt erlebte. Vom allerersten Augenblick an war ich bezaubert von der Natur um mich herum, seit meine Mutter mich nach draußen mitnahm. Es war eine Entdeckungsreise seit meinem zweiten Lebensjahr bis heute, wobei ich jeden Tag wieder Neues entdecke oder Dinge mit anderen Augen sehe. Durch bestimmtes Licht, durch den Wechsel der Jahreszeiten oder durch die eigene Stimmung sieht die Natur immer wieder anders aus. Ich bin auch fasziniert von der ständigen Erneuerung in der Natur, dem stetigen Prozess des Wachstums, des Absterbens der Blüten, und dann wieder von vorn”.

Worüber haben Sie zuletzt in der Natur gestaunt?

“Als ich nach Jahren erstmals wieder in Limburg war, habe ich über die Vielfalt der Landschaftsformen in dem Gebiet gestaunt: Hügel, Unterholz, Wallhecken, Schlängelpfade, eine ganz vielfältige Umgebung, die ich da wieder mit eigenen Augen sah. Und was ich als besonders schönen Moment bei dem Spaziergang erlebte, war die Sonne, die durch die Dolden der Waldrebe schien. Das ist dann plötzlich so schön, dass einem das Herz aufgeht. Ich erinnere mich auch an die Beeren der Zaunrübe, die von der Sonne beschienen wurden, als würde meine Zeichnung schon für mich bereit liegen. Das Dumme ist, dass ich das selbst nie so schön hinbekommen würde”.

Was möchten Sie anderen mit Ihren Zeichnungen vermitteln?

“Zeichnen ist die Umsetzung eines Gefühls in eine andere Sprache. Der Versuch, den Zauber, den ich in einem bestimmten Moment spüre, in einer Zeichnung einzufangen. Die Zeichnung muss nicht genauso aussehen wie das, was ich in der Natur erlebt habe, solange alle Elemente darin verarbeitet werden. Was die Natur so schön macht, ist die stetige Bewegung darin, auch wenn man an derselben Stelle verweilen würde. Es geht nicht nur um das Sehen, sondern auch um das Fühlen und Riechen. Das Erlebnis, schon als kleines Kind, war für mich sehr intensiv, und das ist so ein unglaublicher Gefühlsreichtum, dass ich es nicht für mich behalten kann”.

Was war die schönste Reaktion, die Sie jemals zu Ihren Zeichnungen erhalten haben?

“Es gibt eigentlich keine allerschönste Reaktion, aber der Moment, wo jemand die Luft anhält, weil er eine Zeichnung schön findet, da weiß ich, dass es mir gelungen ist das auszudrücken, was ich mit der Zeichnung sagen wollte. Das habe ich vor allem bei der Ausstellung in Den Bosch letztes Jahr gespürt, als ich sehen konnte, was die Zeichnungen den Leuten bedeuten, wie sie darauf schauen. Da habe ich gesehen, dass es eine Sprache ist, die wirklich lebendig ist. Ich fand das wirklich schön zu erleben, so direkt. Wenn ich an einer Zeichnung arbeite, hoffe ich auf so eine Reaktion. Dass Menschen plötzlich sehen, wie schön ein Schneckenhaus ist, oder was für ein bezaubernder Moment es ist, wenn ein Elterntier die tollpatschigen Kinder aus dem Nest führt. Oder wie schön ein Fleck auf einem Blatt sein kann. Jede Zeichnung ist eine Entdeckungsreise”.